Interview mit Headcoach Severin Häring

severin-haering

Das Buddy Gym St.Gallen ist die MMA-Hochburg der Ostschweiz. Die zwei Headcoaches Severin Häring und Kenji Bortoluzzi haben ein starkes Team um sich versammelt: Neben diesen beiden MMA-Pionieren und BJJ Bluebelts sorgen Strikingcoach Markus Köberl, Boxtrainer Silvan Albrecht und Grapplingcoach Kevin Schmutz für sehr gute MMA-Erfolge des Buddy Gym St. Gallen. Nicht nur die sportlichen Erfolge weisen das Gym in St. Gallen aus, auch die freundschaftliche Atmosphäre, die Leidenschaft für den Sport sowie der Zusammenhalt tragen dazu bei, dass die Mitglieder ihre Ziele erreichen. Kein Wunder also, finden immer wieder viele Talente ihren Weg nach St. Gallen, um sich unter diesen Coaches ausbilden zu lassen.

Im Interview gibt uns Headcoach Severin Häring (2-1) Einblicke ins tägliche Leben eines MMA-Kämpfers und in die aktuellen Vorbereitungen für seinen nächsten Kampf am 26. November bei WSFC4 gegen Lucas Iovine (8-1) von der Free Combat Academy.

Fightblog.ch: Severin, in welchem Alter hast du den Kampfsport für dich entdeckt?

Mit etwa 8 Jahren habe ich Shootokan Karate ausgeübt. Das Auswendiglernen der Katas und das fehlende Kumite-Training führten dann aber nach zwei Jahren dazu, dass ich meine Freizeit lieber dem Fussball widmete. Richtig angefangen mit Kampfsport habe ich dann erst mit 17 Jahren zusammen mit Kenji. Wir trainierten rund drei Jahre beim «Kickbox Team Uzwil». Dort absolvierten wir auch einige Amateurkämpfe.

MMA entdeckte ich durchs Internet. Ich erinnere mich genau an die erste Veranstaltung, welche ich live auf dem Bildschirm mitverfolgt habe: Das war UFC99 im Juni 2009. Danach wollte ich natürlich auch alle anderen Facetten des MMA-Sports trainieren.

Kenji und ich haben uns darauf in diversen Gyms in der Schweiz, aber auch weltweit weitergebildet.

Fightblog.ch: Was war deine Motivation zusammen mit Kenji ein eigenes Gym zu eröffnen?

Es gab keine MMA-Schule in der Ostschweiz, MMA-Training für uns war also nur möglich als Eigenprojekt. Zudem war die Location in jenem Club, in dem wir trainierten, nicht geeignet für MMA. Auch war dort das Interesse an MMA nicht wirklich vorhanden.

Fightblog.ch: Gab es Schwierigkeiten, das eigene Gym auf die Beine zu stellen?

Schwierigkeiten gab es keine, nur war das Niveau zu Beginn nicht sehr hoch. Wir entwickelten uns schnell zu einer kleinen motivierten Gruppe mit gutem Zusammenhalt. Zudem holten wir uns viele Inputs – auch heute noch besuchen wir laufend andere Gyms und Länder, um uns stetig zu verbessern. Von gewissen Seiten wurden wir anfangs belächelt. Es gab Leute, die wohl dachten «Wie sollen zwei Junge Typen ein eigenes Gym leiten und dass ohne irgendwelche Titel oder Graduierungen?» Wer sich aber ein bisschen in der Schweizer Kampfsportszene auskennt, der weiss, dass die meisten erkämpften Titel sowieso nichts wert sind und von Graduierungen im BJJ will ich gar nicht erst sprechen.

Fightblog.ch: Aktuell trainierst du für deinen Kampf am 26. November 2016 in Dornbirn. Wie sieht eine typische Trainingswoche bei dir aus?

Ich trainiere pro Woche etwa 2-3x Striking, 4-5x Bodenkampf, 1x Wrestling, 1x Sparring, 2x Cardio und 1-2x Kraft. Zudem arbeite ich Vollzeit als Fitnessinstruktor.

Fightblog.ch: Wo siehst du deine Stärken und wo möchtest du dich noch verbessern?

Ich würde sagen, dass ich während des Kampfes aus schlechten Positionen den Gegner mit Moves überraschen kann – das ist meine Stärke. Dadurch habe ich auch schon einige Kämpfe gewonnen. Verbessern will ich mich überall, aber grundsätzlich mache ich das, worauf ich Lust habe. Wenn ich einen Trainingsplan verfolgen müsste, der mir kein Spass macht, dann hätte ich keine Motivation so viele Stunden pro Woche im Gym zu verbringen.

Fightblog.ch: Wie fühlst du dich jetzt, wenige Wochen vor dem Kampf?

Wir haben viele im Buddy Gym, die auch in den Ring steigen. Im Gym ist also für motivierte Stimmung gesorgt. Ich selber fühle mich fit und freue mich darauf, mich im Cage zu messen.

Fightblog.ch: Worin besteht das mentale Problem nach einer Niederlage oder einer Verletzung?

Egal, ob nach Verletzung, Niederlage oder Sieg – der mentale Aspekt ist im Vollkontakt-Kampfsport immer von hoher Bedeutung. Jeder Kämpfer muss für sich selber herausfinden, wie er damit umgeht und dies meistert. Wenn ich Zweifel an mir habe oder mich frage, warum ich mir das erneut antue, dann schaue ich mir die Dokumentation «Choke» mit Rickson Gracie an. Das ist sozusagen mein mentaler Refresher.

Fightblog.ch: Lass uns über deinen Gegner sprechen. Was weisst du über Luca Iovine und wie schätzt du ihn ein?

Er hat ein gutes allaround game. Er ist ein kompletter MMA-Kämpfer. Vor seiner Rechten muss ich mich in Acht nehmen, die schlägt er mit Power. Zudem weiss ich, dass seine Kampfbilanz 8 Siege und 1 Niederlage ist, was ziemlich beeindruckend klingt. Ich habe keine Ahnung, wie das Niveau in Italien ist. Daher ist es schwierig, seine Bilanz einzustufen. Ich hoffe, er schafft das Gewicht, denn Pasta und Pizza helfen nicht bei der Diät. (lacht)

Fightblog.ch: Wohin bringt dich ein Erfolg gegen Iovine?

Ein Sieg bringt mich dorthin, wo mich eine Niederlage auch hinbringt: nämlich zurück ins Gym. Nach dem Kampf werde ich ein bisschen Winterspeck zulegen, natürlich weiter trainieren und versuchen, mich stetig zu verbessern und meine Homies im Gym weiter vorwärts zu bringen.

Fightblog.ch: Abgesehen von Winterspeck zulegen – was sind deine Ziele?

Ich würde gerne einmal in Asien oder in den USA kämpfen. Zudem wäre die Teilnahme an einer ADCC ein grosser Traum von mir.

Fightblog.ch: Letzte Message… falls du noch etwas loswerden willst

Kommt am 28.11.16 zur WSFC4 nach Dornbirn und unterstützt mich bei meinem 4. pro MMA-Kampf. Ich werde alles geben, um den Kampf vorzeitig zu beenden. Das Buddy Gym ist mit vier Kämpfern vertreten. Einen besseren Grund nach Dornbirn zu fahren gibt es nicht.

Ich danke allen Buddies, die mir im Training das Leben schwermachen. Danke an alle Supporter des Buddy Gym St. Gallen. Danke ans BJJ Team Basel für die Trainingsmöglichkeiten und grossen Dank an meine Verlobte, die mich tagtäglich aushält und unterstützt.

 

Redaktion fightblog.ch
redaktion-fightblog-ch

Hier schreiben verschiedene Freelancer-Kolumnisten aus der Schweizer Szene. Willst du unser Team ergänzen? Dann schreib uns - info@fightblog.ch

Related Posts